• Renate Baumgart


Beim letzten Mal habe ich euch erzählt, dass meine Kollegin Anneliese aus Norddeutschland Hubert, den kecken Bulgaren aufgenommen hat. Mit in die Entscheidungsfindung eingeflossen war meine Nachfrage bei dem ein paar Monate zuvor verstorbenen Hund der Familie namens Fritz.


Bei der telepathischen Kontaktaufnahme zeigte Fritz sich mir zusammengerollt und völlig entspannt. Ich durfte ihn gerne in den Arm nehmen und mein Gesicht in sein Fell drücken. Dabei spürte ich deutlich, dass er sich dort im Jenseits unendlich wohlfühlt.

Er zeigt mir, dass er eine längere Reise hinter sich habe, als ob er im Zug am Fenster säße und sein Leben an ihm vorbeiziehe. Er hat viel gesehen, Gegend und Natur. Damit drückte er aus, dass seine Menschen Anneliese und ihr Mann ihm viel geboten hätten, es wäre eine aufregende, abwechslungsreiche Zeit gewesen, die er sehr genossen hat. Er schaut gerne zurück.

Besonders die mütterliche, verständnisvolle, umsorgende Art von Frauchen Anneliese gefiel ihm sehr – dieses KÜMMERN hat er genossen. Beide Menschen - als Paar – gefielen ihm ausdrücklich. Er sagte zu mir, dass er gerne bei ihren Unterhaltungen, Diskussionen dabei gewesen wäre. Er hätte so gerne die Stimmen seiner Menschen gehört – auch im Schlaf.

Er weiß, sein Nachfolger hat es gut bei ihnen. Und er weiß ebenfalls schon, dass dieser Nachfolger (Hubert aus Bulgarien) nicht so viel KÜMMERN benötigt. Ihn könnte man mehr „sein lassen“.

Er freut sich richtig darüber, dass es einen Nachfolger gibt. Seine Worte: „Dann muss ich wohl doch nicht so schlecht gewesen sein, trotz allem einen guten Eindruck gemacht haben, dass ihr Sehnsucht nach einem Neuen habt…“.

Tatsächlich entschuldigte er sich, dass er so viel Mühe verursacht hat und seine Liebe nicht richtig zeigen konnte. „Ihr habt ihm gutgetan und dafür bedankt er sich. Er begleitet euch noch eine Zeit von oben – er zeigte mir das Bild eines Puppenspielers von oben im Kasperltheater“.

Er weiß jetzt schon, dass „der Neue“ nicht so viel Arbeit machen wird wie er und gibt folgenden Rat: „Ihr solltet nicht alles glauben, was euch sogenannte Fachleute sagen, sondern eurem Herzen folgen. Das sei goldrichtig!“

Freut euch auf die nächste Geschichte, die das Leben schreibt.

Liebevolle und fröhliche Grüße

Eure Renate